biographie.

 

 

Ulrich Reinthaller wurde 1964 in Wien geboren
Mitglied der Mozart-Sängerknaben
1981-84 Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien
1985-1993 festes Ensemblemitglied am Burgtheater Wien


Leinwand-Debüt mit der Titelrolle in Maria Knillis Drama "Lieber Karl"

Durchbruch im Fernsehen mit der Rolle des Dr. Markus Kampmann (1993-1998) in der TV-Serie "Hallo, Onkel Doc", 

BAMBI-Fernsehpreis für die beste Serien-Hauptrolle
2007 TV-Dokumentation "Bis ans Ende der Welt - Auf dem Jakobsweg mit Ulrich Reinthaller"

Beginn der öffentlichen Arbeit mit geisteswissenschaftlichen Themen abseits des Schauspielberufs, verschiedene

Podiumsgespräch-Einladungen u.a. Goethe-Universität Frankfurt, Karl-Franzens-Universität Graz u.a.

Seit 2002 Rezitations- und Leseaufführungen, im Besonderen wiederkehrend in allen großen Wiener Konzertsälen,

Auftritte mit Siegfried Jerusalem, Robert Holl, Gert Westphal, Stephan Matthias Lademann, Mathias Hausmann,

Friedrich Kleinhapl, Alina Pogostkina, Anika Vavic, Barbara Moser, Christophe Pantillon, Axel Wolf, dem Ensemble

Cinquecento, Franui und den Vienna Horns

Intensive künstlerische und philosophische Auseinandersetzung mit Rainer Maria Rilke, freier Vortrag der

"Duineser Elegien"

2010-2011 Ausbildung zum zertifizierten Dialogprozessbegleiter nach David Bohm
Anschließend Beginn der Vortrags- und Seminartätigkeit mit Barbara Pachl-Eberhart
Seit Sept. 2011 geschäftsführender Gesellschafter des Seminar.Kunst.Haus PHÖNIXBERG im 
Pielachtal/NÖ


2013-2015: Leitung des Instituts "Dialogikum Phönixberg" im Pielachtal,

Einrichtung von jährlich wiederkehrenden Dialogveranstaltungen, die den reflektierten Austausch zwischen Kunst,

Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Spiritualität anstoßen. Gefördert durch das Land NÖ aus Mitteln der

Abteilungen Wissenschaft und Kunst & Kultur, in Zusammenarbeit mit ORF/Ö1

Ulrich Reinthaller ist Ensemblemitglied  am Theater in der Josefstadt/Wien:

Aktuell zu sehen in "Der einsame Weg", "Die Reise der Verlorenen" und "Jacobowsky und der Oberst".